top of page
Ar18_4568_So4873.JPG

Nach einem ausgiebigen Frühstück wagten wir uns aus unserem angenehm schattigen Lager in die glühende Hitze. Das ist meine Temperatureinschätzung. Der wüstenerprobte Roland kam noch nicht ins Schwitzen... Entlang der Ruta 13 zogen wir weiter nach Villa Pehuenia um einzukaufen und einen guten Platz für einige Ruhetage zu finden. Auf dem Camping de los Quecheyen entdeckten wir eine kleine fruchtbare Malline direkt am Lago Alumine. Zusammen mit Fardo und Hafer werden die Pferde satt. Wir waren willkommen und durften unsere Koppel aufbauen. Drei Tage fühlten wir uns hier wohl. In diesen Tagen müssen wir eine Entscheidung über die weitere Strecke fällen. Der schmale fruchtbare Streifen zwischen Anden und Steppe, der uns das Futterfinden bisher leicht gemacht hat, "verschwindet" in Chile. Die Grenze verläuft weiter im Osten. Unsere Reitstrecke würde durch die Pampa oder direkt an den Pisten entlang gehen. In der Pampa würde es schwer werden, Futter- und auch Wasser zu finden. Es hatte den ganzen Monat keinen Tropfen geregnet. Alternativ zu unserer

bisherigen Tour durch die Cordillera wäre die Strecke direkt an der Pisten entlang zu reiten. In den Orten würde es wahrscheinlich Futter und Wasser geben. Wir wollten uns die aktuelle Situation ansehen. Allerdings gab es in Villa Pehuenia und Umgebung keine Möglichkeit ein Auto auszuleihen. Wir entschlossen uns, zurück zu Horacio und "unserem" Puesto zu reiten. Dort gab es Futter für einige Wochen. Die Pferde können dort bleiben, während wir die Bedingungen erkunden.

bottom of page