top of page
Ar18_4568_So4873.JPG

Intuition - die Intelligenz deiner Seele

Wenn der Verstand an Grenzen stößt, verzweifelt nach Lösungen sucht, weil alles, was er kennt und weiß nicht mehr taugt, gibt er auf. Gescheitert, nennen wir das in unserer Gesellschaft. Und keiner scheitert gern.


Doch. Ich. Ich scheitere gern.


Seit ich die Heldenreise nach Joseph Campbell, das universelle Modell menschlicher Entwicklung kenne und lebe, liebe ich das Scheitern. Ich habe begriffe, dass es ein Schritt auf der Reise ist. Nicht mehr, nicht weniger. Versuche ich mit viel Kraft das Scheitern zu vermeiden, vermeide ich gleichzeitig den nächsten Schritt. Ich bin dann dazu verdammt auf der Stelle stehen zu blieben. Das erzeugt meist viel Leid.


Kennst du Menschen, die immer wieder dasselbe erleben? Dass sich wie ein Fluch Lebensmomente wiederholen, immer und immer wieder. Bei mir waren das Partnerschaften. Immer wieder begegneten mir die "falschen" Männer - gutaussehende, charismatische Leuchttürme. Und immer wieder wieder scheiterten die Beziehungen, bis ich die Kraft fand, mein eigenes Licht zu sehen und leuchten zu lassen.


Ich kenne Leiden sehr gut. Früher habe ich mich darin länger aufgehalten. Ich dachte, dass ich unfähig bin, dass ich nicht würdig bin und bestraft werde und ein Licht im Außen brauche, um eine Bedeutung zu haben.


n den letzten fünf Jahren bin ich durch dieses Scheitern gegangen. Dabei habe ich gelernt, dass ich in herausfordernden Situationen nicht mehr meinem Verstand das Ruder überlasse. Ich habe eine viel schnellere und zuverlässige Hilfe: meine Intuition.


Gerade begleite ich einen dreimonatigen online - Kurs "Intuition - Intelligenz deiner Seele". Zehn Frauen lernen ihre Intuition kennen. Sie erforschen sie, folgen ihr und erleben Unglaubliches. Lebensweichen werden neu gestellt.


Gestern war ich nach den Kurs noch so wach, dass eine kleine Geschichte zu mir kam.

 

Ich bin aufgeregt, mein Herz pocht vor Aufregung bis zu Schläfe. Ich lege die rechte Hand auf den geschwungenen Torgriff aus kaltem Metall.

Muss ich klopfen?

Nein, ich glaube nicht. Ich bin ja eingeladen.

Die große, schwere Hoftür öffnet sich einen Spalt. Die eisernen Beschlage quietschen. Wie lange ist hier keiner mehr durchgegangen? Bevor ich mich durch die schmale Öffnung zwänge, werfe ich noch einem Blick auf die kleine Schiefertafel über der Tormitte, als wollte ich mich vergewissern, dass ich richtig bin. Meine Augen lesen: Intuition.


Ich trete ein und stehe im riesigen Innenhof. Blumen, überall blühende Blüten, Kletterrosen in knalligem Rot und unschuldigem Weiß. Sonnenblumen und Springkraut, das mir entgegen duftet.


Eine grüne Tür am linken Flügel steht offen. Ein altes Holzschild baumelt an einem rostigen Nagel. Mit weißer Farbe hat vor langer Zeit jemand Vergangenheit mit zittrigen Buchstaben geschrieben. Mein Herz pocht noch immer bis zum Hals, während meine Augen die Front des langen Gebäudes aus dicken Sandsteinböcken absuchen. Sie blieben hängen am Schild, das an der nächsten Tür hängt: Liebe lese ich ich großen, roten Druckbuchstaben. Ob ich dort zuerst ... ?


"Nein, zuerst die Vergangenheit," schlägt mein Verstand vor.


Ich betrete einen dunklen Raum. Er hat keine Fenster. Im hinteren Bereich dringt durch eine kleine Luke ein Lichtstrahl in den Raum. Tausend Staubkörner flirren in seinem Schein. Ich kann nicht viel erkennen. Meine Augen müssen sich erst an die Dunkelheit gewöhnen.


Du musst nichts sehen, nur fühlen.


Niemand spricht, doch ich höre diese Worte ganz deutlich.


Worauf hast du jetzt Lust? fragt dieselbe Stimme


"Auf Schmerz," antworte ich ebenso lautlos und überrascht.

"Ich habe Lust auf Schmerz, den ich Jahrzehnte verdrängt habe, den ich um alles in der Welt versucht habe zu vermeiden, vor dem ich Angst hatte, ihn fühlen zu müssen."


"Und? Ist es dir gelungen?"


"Natürlich nicht. Ich habe mich durchgequält. Aber jetzt, jetzt fühle ich Freude, wenn an daran denke, diesen Schmerz noch einmal fühlen zu dürfen."


"Gut," spricht die stimmlose Stimme und erteilt Anweisungen:


"Siehst du die schwarze Lagune vor dir? Das ist dein angesammelter Schmerz. Gehe langsam auf sie zu und laufe immer weiter, bis dir der Schmerz bis zum Hals steht. Dann schwimme. Wenn du dich fürchtest, kannst du zuerst am Rand schwimmen - eine Runde. Dann tauche hindurch durch das dunkle Wasser, schwarz wie ganz oben in den Bergen.

Die Lagune ist klar und tief und kalt. Du siehst den Grund nicht. Du siehst nichts. Du musst nichts sehen, nur fühlen. Lerne den Schmerz kennen. Lass ihn an deinem ganzen Körper entlang gleiten, fühle ihn mit jeder Faser seines Körpers, leiste keinen Widerstand, dann gleitest du leicht hindurch."


Ich folge den Anweisungen. Mein Herz hat sich beruhigt. Es fühlt, was kommt.

"Der Schmerz liebt mich. Er hat ein Geschenk für mich," ich bin erstaunt.


"Endlich kann er dir geben, was er dir nie geben konnte, weil du ihn abgelehnt hat, weil du vor ihm geflüchtet bist, nie konnte er dich erreichen."


"Jetzt schon, jetzt erwarte ich ihn. Jetzt bin ich bereit. Bereit ihn zu fühlen, bereit für seine Botschaft."


"Warum erst jetzt?" fragt das Stimmlose.


"Weil ich jetzt weiß, dass auf der anderen Seite des Schmerzes die Liebe ist. Und jetzt bin ich bereit für die Liebe."


 

Jede Heldenreise ist eine Reise durch den Schmerz. Denn Transformation ist mit Schmerzen verbunden. Schmerz macht uns wachsam. Genauso wie Angst. Sie sind wertvolle Anzeiger für den weiteren Weg. Wo die Angst ist, ist der Weg!


Was uns hindert weiterzugehen, ist die Angst vor der Angst. Ich zeige dir, wie du diese überwinden kannst. Deine Intuition kennt den Weg, die leise Stimme in dir, die mit deinem Herzen verbunden ist.


Wenn du das dringende Bedürfnis hast, etwas in deinem Leben zu verändern, ist jetzt ein guter Zeitpunkt. Wir befinden uns in einem kollektiven Scheitern. Vieles, was wir gewohnt waren bricht gerade zusammen. Uns ist klar: so geht es nicht weiter. Eine Lösung ist noch nicht in Sicht. Und genau das ist Heldenreise. Losgehen, obwohl der Weg nicht sichtbar ist. Denn erst auf dem Weg offenbart sich eine Kraft, die Heldenkraft wie es Campbell nennt, die uns befähigt, den Weg weiter zu gehen.


Ich lade dich ein, die Heldenreise kennenzulernen und die dringende Veränderung in deinem Leben endlich anzugehen.


  1. Möglichkeit: Online-Heldenreise vom 2. - 12. Dezember 2022

  2. Vorort Heldenreise "Coming Home - 2 tägiges Healing Retreat - Heldenreise mit Pferden" 19. - 20. November 2022 in Sachsen - Warteliste

Weitere Informationen findest du hinter dem entsprechenden Link. Trage dich gern in deie Warteliste für das Retreat ein, dann sende ich dir weitere Informationen.


Sprich mich einfach an, lass uns telefonieren oder schreiben.


Ich möchte, dass du genauso gut durch diese herausfordernde Zeit kommst, wie ich. Voller Kraft und Zuversicht.


Ich freue mich auf dich, wildes Herz.

LOVE Solveig


PS für den monatlichen kostenfreien online Frauenkreis "Lagerfeuer der Frauen" kannst du die hier in die Warteliste eintragen.





bottom of page