top of page
Ar18_4568_So4873.JPG

Pferdesuche argentinisch

Die nächsten 11 Tage verbrachten wir mit der Suche nach einem Pferd fur mich. Überall stehen Pferdeherden auf riesigen Koppeln. Da drängt sich der Gedanke auf, man könne eins aussuchen, kaufen und losreiten. Ich weiß nicht, wie viele staubige Pistenkilometer wir von Estancia zu Estancia gefahren sind ... Wir sind jedem Hinweis nachgegangen und haben jeden Tipp verfolgt. Dabei haben wir einige alte, dürre Pferde angeboten bekommen. Die Besitzer hatten Preisvorstellungen, als wollten sie das beste Stück verkaufen.Vielleicht war es das ja manchmal auch... Wir haben auch richtig prächtige Tiere gesehen ... Die Estancias haben nur so viele manso (Reit)pferde, wie gebraucht werden ... und die können nicht verkauft werden, weil sie eben gebraucht werden... Samstagabend schon auf dem Heimweg fragten wir uns zu einem Gaucho durch, der vielleicht ein Pferd verkauft. Nein, leider kann er nicht verkaufen, weil er kein eigenes Brandzeichen hat. Der Besitzer der marka lebt in Bonues Aires und müsste unterschreiben. Der engagierte junge Gaucho telefonierte mit einigen Leuten. 20 Minuten später saß er bei uns im Auto und wir fuhren diestaubige Piste zurück nach Dina Huapi in eine Siedlung. An einem Doppelhäuschen mit nettem Vorgarten hielten wir an. Ein älterer Herr wechselte grad das Schuhwerk ... Feierabend. Ja. Er kann uns ein gerittenes Pferd verkaufen, 8-11 Jahre alt. Wir verabredeten uns für den kommenden Tag 10 Uhr.

bottom of page