top of page
Ar18_4568_So4873.JPG

Zurück nach Moquehue

Heute nehmen wir Abschied vom Lago Alumine und Daniel. Er versichert uns, dass es auch weiter im Norden immer Wasser und Futter gibt.

Wir bleiben skeptisch. Auf dem Rückweg durchstreifen wir die Mapuche Comunidad Puel mit den fünf kleinen Seen. Am Eingang mussten wir, im Unterschied zu Touristen, nicht zahlen. Die beiden jungen Männer empfahlen uns das "case de comida" (Haus des Essens). Es war zeitiger Nachmittag und Hunger hatten wir auch. So groß war unsere Enttäuschung als wir erfuhren, dass es nichts mehr gab. Die kleine Mapuche-Frau überlegte. Kurz darauf saßen wir am Tisch und bekamen die Reste geschenkt: Kartoffeln und Ziege aus dem Backofen. Während wir aßen, buk sie frische Torta fritas aus Pinienmehl ... hm, die waren lecker. Susana war von den Pferden begeistert. Es war eine kurze und sehr herzliche Begegnung.

Wir ritten über das staubtrockene Pehueniengebiet zum Lago Moquehue. Den schmalen Pfad entlang des Ufers folgten wir bis zum Ort Moquehue. Wir fanden einen Übernachtungsplatz im Garten von Edgar. Wir wurden zum Asado eingeladen und hatten einen lustigen Abend mit ihm, seinem Sohn und fünf jungen Elektroingenieur-Studenten.

bottom of page